Peer Review Schulung Hämotherapie

Entgelt: 0,00 € 0.0 EUR

0,00 €

Beginn: 17.01.2023

Ende: 15.02.2023

In den Warenkorb


Schnelle und einfache Bestellung
Sichere Zahlungmethoden
256 Bit Verschlüsselung


Bitte beachten Sie

Bitte überprüfen Sie während des Bestellvorgangs, ob die Rechnungsadresse für die ausgewählte Veranstaltung korrekt angegeben ist (z.B. Ihre eigene oder die des Arbeitgebers) und bearbeiten Sie diese bei Bedarf. 

Peer Review Schulung Hämotherapie (Präsenz)

Die Ärztekammer Berlin (ÄKB) fördert die Qualitätssicherung in der Hämotherapie über die in den Richtlinien Hämotherapie der Bundesärztekammer definierten Qualitätssicherungsanforderungen hinausgehend durch ein Peer Review Hämotherapie, welches seit 2001 in Form des „Berliner Konzepts“ gelebt wird. Von einer Gruppe im Fachgebiet tätiger Ärzt:innen wurden und werden seitdem dazu standardisierte Fragebögen erarbeitet und immer wieder aktualisiert. Auf Grundlage dieser Fragebögen sind seitdem alle transfundierenden Einrichtungen Berlins mehrfach von Peers besucht worden.

Im Verlauf der Jahre zeigte sich immer wieder, dass die Qualität der Hämotherapie durch die Peer Reviews deutlich verbessert werden konnte.

Vor allem im personellen Bereich (Qualifikation der verantwortlichen Personen) sowie bei der Anschaffung und Erneuerung des erforderlichen Equipments gab es in den ersten Jahren große Fortschritte.

Das Peer Review-Verfahren wurde über die Jahre kontinuierlich entwickelt und fortgeschrieben. Mit diesem Bottom Up-Ansatz fördert die ÄKB die professionelle Autonomie, die selbstbestimmte Qualitätssicherung sowie die Kultur des kollegialen Austausches und Lernens voneinander. Das Peer Review-Verfahren als unbürokratisches, flexibles und auf den kollegialen Austausch fokussiertes Instrument zur Förderung von Qualität und Sicherheit in der Versorgung der Patient:innen findet im deutschen Gesundheitswesen Anwendung und Akzeptanz, insbesondere seitens der Ärzt:innenschaft.

„Peer Review“ bedeutet in der Medizin einen Informations- und Erfahrungsaustausch mit Fachkolleg:innen aus anderen Einrichtungen. Auf gleicher Augenhöhe werden hierbei im kollegialen Miteinander medizinische Sachverhalte analysiert und bei erkannten Problemen Lösungswege aufgezeigt. Wichtig sind die Bereitschaft, voneinander lernen zu wollen und der gegenseitige Respekt.

Das Peer Review-Verfahren ist quasi die Rückkehr zur „Ur-Methode“ ärztlicher Qualitätssicherung, zum offenen Dialog und zum voneinander Lernen auf systematischer Basis.

Hier liegt das große Potenzial für die Qualitätsentwicklung in der Patient:innenversorgung, aber auch die Herausforderung in der Umsetzung. Nicht jeder besitzt die Fähigkeit des kollegialen Dialogs und der konstruktiven Kritik. Deshalb ist es wichtig, neben dem theoretischen Wissen über Peer Review-Verfahren auch den Umgang mit Konflikten, Kritik und Widerstand sowie lösungsorientierte Gesprächsführung zu erlernen.

Externe Peer Reviews sind ein Instrument der Fremdbewertung. Gegenüber Selbstbewertungen, in denen Mitarbeitende einer Einrichtung die Erfüllung von Qualitätskriterien in ihrer Einrichtung selbst einschätzen, wird bei einer Fremdbewertung die Einschätzung durch Externe vorgenommen. Im Rahmen des Peer Review Hämotherapie sind die externen Peers diejenigen, die in (Berliner) Einrichtungen der Patientenversorgung im Bereich der Transfusionsmedizin tätig sind und aufgrund dessen mit den Abläufen vertraut sind.


Hinweis: Sollte pandemiebedingt die Durchführung in Präsenz nicht möglich sein, behält sich die Ärztekammer Berlin vor, die Veranstaltung als Online-Seminar anzubieten.

ZielgruppeQualitätsbeauftragte Hämotherapie, Transfusionsverantwortliche, Transfusionsbeauftragte

LernergebnisseDie drei wesentlichen Elemente der  Peer Review Schulung sind:

  • Allgemeine Einführung in die Kultur des Peer Review, Sinn und Hintergrund von Peer Review, Motivation und Nutzen für die Teilnehmenden herausarbeiten.

  • Fragebogen und Handbuch verstehen und Sicherheit gewinnen bezüglich der Durchführung der Peer Review-Besuche.

  • Umgang mit der Rolle als Peer, Umgang mit Konflikten, Widerständen und Problemen in den besuchten Einrichtungen

Veranstaltungsstruktur

E-Learning: 17.01.2023 - 13.02.2023, 1UE

Präsenztage:

14.02.2023, 8 UE

15.02.2023, 7 UE

Veranstaltungsabschluss: Teilnahmebescheinigung

technische Voraussetzungen für die Lernplattform:

®      Computer/Laptop/Tablet mit Internetverbindung sowie Videounterstützung

®      aktueller Web-Browser (z. B. Google Chrome, Edge Chromium, Mozilla Firefox)

®      zur Erkennung der Nutzerinnen und Nutzer sind im Browser Cookies und JavaScript zugelassen

®      Pop-up-Fenster für https://elearning.aekb.de sind zugelassen 

technische Voraussetzungen für ein Online-Seminar: Sollte diese Veranstaltung als Online-Seminar durchgeführt werden, beachten Sie bitte folgende technische Voraussetzungen

Fortbildungspunkte: durch die Ärztekammer Berlin mit 16 Punkten anerkannt.

Veranstaltungsort: Ärztekammer Berlin, Friedrichstr. 16, 10969 Berlin

Wissenschaftliche Leitung

Dr. med. Achim Foer

Chefarzt/ Ärztlicher Direktor Klinik für Anästhesiologie, 

Franziskus-Krankenhaus Berlin


Prof. Dr. med. Axel Pruß

Institutsdirektor (komm.), Institut für Transfusionsmedizin

Charité – Universitätsmedizin Berlin   

Auskünfte:

inhaltlich: Katharina Wentrup, k.wentrup@aekb.de

organisatorisch: Regina Drendel, r.drendel@aekb.de030- 408 06 14 01